RSS

Blog

Elektroauto mit Ladestation Daheim - Die langfristigen Vorteile

Willkommen zu unserem neuesten Blogartikel, in dem wir uns einem Thema widmen, das für umweltbewusste Schweizerinnen und Schweizer immer relevanter wird: den Vorteilen einer privaten Ladestation zu Hause.

Die Schweiz, bekannt für ihr Engagement bezüglich Umweltschutz und Nachhaltigkeit, steht an der Schwelle einer grünen Revolution im Transportwesen. Die Elektromobilität ist nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

Dieser Artikel beleuchtet, dass private Ladestationen für Elektroautos nicht nur bequem und effizient sind. Sie bieten auch langfristige Vorteile für jeden Einzelnen und tragen zur Erreichung der nationalen Umweltziele bei.

 

Die Vorteile einer privaten Elektroauto Ladestation

Sicherheit geht vor

Zunächst bietet eine private Elektroauto Ladestation ganz spezifische Sicherheitsvorteile, die bei der Verwendung herkömmlicher Haushaltssteckdosen nicht gegeben sind.

So sind die Ladestationen speziell für den kontinuierlichen Betrieb unter hohen Lasten ausgelegt. Sie reduzieren dadurch das Risiko von elektrischen Störungen, Überhitzung oder gar einem elektrischen Brand. Zudem sind sie mit modernen Sicherheitsfunktionen wie Fehlerstrom-Schutzschaltern ausgestattet, die zusätzlichen Schutz bieten.

Hohe Effizienz

Durch die wesentlich höhere abgegebene Leistung ermöglichen private Ladestationen eine schnellere Aufladung der Fahrzeugbatterien als über eine normale Haushaltssteckdose. Die Batteriekapazität, und mit ihr die Reichweite, steigt bei modernen Elektrofahrzeugen stetig. Eine Aufladung an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose dauert hier schlichtweg sehr lang.

Höherer Komfort durch effiziente Planung

Weiterhin bieten private Ladestationen Komfort durch die Möglichkeit, das Laden des Fahrzeugs zu Hause zu planen. Diese Planung kann über intelligente Ladesysteme erfolgen. Solche Systeme lassen sich in das heimische Energiemanagement integrieren und ermöglichen die Nutzung von günstigen Stromtarifen oder selbst erzeugtem Solarstrom. Die Steuerung erfolgt dabei in den meisten Fällen bequem per App auf dem Smartphone.

Finanzielle Förderungen möglich

Finanziell gesehen gibt es in der Schweiz verschiedene Förderprogramme und Steuervergünstigungen, die die Anschaffung und Installation von Ladestationen attraktiver machen. Diese Programme können dazu beitragen, die Anfangsinvestitionen zu reduzieren und langfristige Einsparungen zu erzielen.

 

Technische Anforderungen und Kompatibilität in der Schweiz

In diesem Abschnitt vertiefen wir uns etwas in die technischen Details und Kompatibilitätsfragen von Elektroauto Ladestationen.

Die verschiedenen Anschlussarten

Ein wesentlicher Aspekt ist die Vielfalt der in der Schweiz gebräuchlichen Steckersysteme, wie Typ 2 und CCS (Combined Charging System). Diese sind mit einer breiten Palette von Elektrofahrzeugen kompatibel. Es ist wichtig, dass Ladestationen zumindest einen dieser Standards unterstützen, um eine universelle Anwendbarkeit zu gewährleisten.

Integration von erneuerbaren Energiequellen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Integration von erneuerbaren Energiequellen über die jeweilige Ladestation. In der Schweiz verfügen viele Haushalte über eigene Photovoltaikanlagen. Die Elektroauto Ladestationen können so konfiguriert werden, dass sie den selbst erzeugten Solarstrom optimal nutzen. Dies erhöht nicht nur die Energieeffizienz, sondern fördert auch die Nutzung nachhaltiger Energiequellen.  
 

Installation und Betrieb in schweizerischen Umgebungsbedingungen

Bei der Planung und Installation einer Elektroauto Ladestation ist es entscheidend, eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen. 

Umwelt- und Wettereinflüsse

Zunächst sollte man die klimatischen Bedingungen der Schweiz einbeziehen, da diese durchaus Einfluss auf die Auswahl der Hardware haben. Wetterfestigkeit und Temperaturtoleranz sind hierbei wichtige Kriterien.

Ebenso ist der verfügbare Einbauort entscheidend, um zu bestimmen, welches Modell und welche Installationsart am besten geeignet ist. 

Installation nur vom Fachmann

Professionelle Installationsdienste sind in der Regel erforderlich, um sicherzustellen, dass die Station korrekt und sicher installiert wird. Sie berücksichtigen lokale Vorschriften und technische Anforderungen.

Eine sorgfältige Planung und Installation garantieren nicht nur eine sichere und effiziente Ladestation, sondern tragen zur Wertsteigerung einer Immobilie bei.

Die schnellladen gmbh steht Ihnen jederzeit für eine ausführliche und professionelle Unterstützung bei der Planung einer Elektroauto Ladestation zur Verfügung.

 

Langfristige Vorteile für Elektroautobesitzer

Betrachten wir nun die langfristigen Vorteile einer privaten Elektroauto Ladestation für Eigentümer in der Schweiz. Neben einigen anderen fallen dabei insbesondere folgende Punkte ins Gewicht:

1. Durch die verstärkte Nutzung von lokal erzeugten, erneuerbaren Strom und die Reduzierung des CO2-Fussabdrucks tragen die Ladestationen zur Energieunabhängigkeit bei.

2. Das Vorhandensein einer eigenen Ladestation steigert zudem den Wiederverkaufswert einer Immobilie, da sie eine zunehmend gefragte sowie zukunftsweisende Einrichtung darstellt.

3. Ausserdem ermöglicht eine private Ladestation die Flexibilität, das Laden des Fahrzeugs nach individuellen Zeitplänen und Stromtarifen zu optimieren. Dies führt zu langfristigen Kosteneinsparungen.

 

Schlussbetrachtung und Ausblick

Lassen Sie uns an dieser Stelle noch einen Blick in die Zukunft der Elektromobilität in der Schweiz werfen. Hier tun sich spannende Entwicklungen auf.

So erwarten wir, dass die fortschreitende Integration von Smart-Home-Systemen das Energiemanagement weiter optimiert. Durch diese Integration wird das Laden von Elektroautos noch einmal effizienter und nutzerfreundlicher gestaltet.

Die Entwicklung schnellerer Ladetechnologien steht ebenfalls im Fokus, wobei Innovationen wie Ultra-Schnellladestationen das Laden revolutionieren könnten.

Zudem ist mit einem Trend zur Vernetzung von Elektrofahrzeugen mit dem Stromnetz zu rechnen. Hier ergibt sich das Potenzial, das Konzept der gesamten Energieversorgung zu revolutionieren. Eines der häufigsten Stichworte ist hierbei V2G (Vehicle to Grid). Dies bezeichnet die technische Möglichkeit, die elektrische Energie aus der Fahrzeugbatterie wieder zurück ins Netz einzuspeisen.

Wir von der schnellladen gmbh freuen uns über den ständig fortschreitenden Entwicklungsprozess im Bereich der Elektromobilität. Als Teil dieser Bewegung gestalten wir gemeinsam mit unseren Kunden die Mobilität der Zukunft.

Kommen Sie bei weiteren Fragen und Anregungen gerne direkt auf uns zu.

Ladestationen Schweiz: Die besten Standorte und Tipps zur Nutzung

Ladestationen Schweiz

Die Elektromobilität gewinnt weltweit an Bedeutung, und die Schweiz ist hierbei natürlich keine Ausnahme. Die Zunahme an Elektroautos (EVs) auf den Strassen hat zu einer steigenden Nachfrage nach hochwertigen Ladestationen geführt.

In diesem Artikel betrachten wir die besten Ladestationen in der Schweiz für Elektroautos und geben praktische Tipps zu deren Nutzung.

 

Top Ladestationen in der Schweiz

Tesla Supercharger: Tesla Supercharger sind speziell für Tesla-Fahrzeuge konzipiert und bieten eine der schnellsten Lademöglichkeiten auf dem Markt. Sie sind ideal für Langstreckenreisen, da sie das Auto in kürzester Zeit aufladen können. In der Schweiz ist das Netzwerk der Supercharger strategisch entlang der Hauptverkehrsadern und bei wichtigen Verkehrsknotenpunkten platziert.

In der Vergangenheit standen die Supercharger ausschliesslich Tesla-Fahrzeugen zur Verfügung. Tesla hat nun in der jüngsten Zeit allerdings begonnen, die Stationen auch für andere Elektrofahrzeuge zu öffnen.

MOVE Mobility: MOVE Mobility ist ein bedeutender Anbieter in der Schweiz und bietet ein umfassendes Netzwerk an Ladestationen. Neben der Bereitstellung von Lademöglichkeiten für Endverbraucher arbeitet MOVE auch mit Unternehmen und Gemeinden zusammen. So wird die Ladeinfrastruktur ständig erweitert. 

Ihre App bietet eine bequeme Möglichkeit, Ladestationen zu finden, den Ladestatus zu überwachen und Zahlungen abzuwickeln.

Swisscharge.ch: Swisscharge.ch betreibt eines der grössten Netzwerke von Ladestationen in der Schweiz. Sie bieten eine Vielzahl von Lademöglichkeiten, einschliesslich Schnellladestationen.

Ihre Plattform ermöglicht es Benutzern, über eine intuitive App auf ein Netzwerk von tausenden Ladepunkten zuzugreifen. Weiterhin ermöglicht diese App Benutzern, Verfügbarkeit, Ladezeiten und aktuelle Preise zu überprüfen.

Evpass: Das evpass-Netzwerk von Greenmotion ist das größte Ladestationennetzwerk in der Schweiz und bietet auch Zugang zu Tausenden von Ladestationen im Ausland. Mit 3425 Ladestationen in der Schweiz, einschließlich 409 DC-Schnellladegeräten, deckt es 34% der Schweizer Gemeinden und alle 25 Kantone sowie Liechtenstein ab. Die Ladestationen sind strategisch in öffentlichen Bereichen entlang Ihrer Route und in Gemeinden platziert und verfügen über integrierte Kabel und Stecker, die für verschiedene Fahrzeuge geeignet sind.

IONITY: IONITY ist ein paneuropäisches Netzwerk von Hochleistungs-Ladestationen, das von einem Konsortium führender Automobilhersteller betrieben wird. In der Schweiz bieten sie einige der schnellsten verfügbaren Lademöglichkeiten, ideal für Elektroautofahrer auf Langstreckenfahrten. Ihre Stationen sind in der Regel entlang der Hauptautobahnen positioniert und ermöglichen das Laden mit einer Leistung von bis zu 350 kW.

 

Tipps zur Nutzung von Ladestationen in der Schweiz

Planen Sie Ihre Route: Bevor Sie eine längere Reise unternehmen, ist es heute noch wichtig, Ihre Route zu planen und die Standorte der Ladestationen entlang dieser Route zu kennen. Apps wie schnellladen mobile können dabei helfen.

Allerdings sind wir mittlerweile auch an einem Punkt angekommen, bei dem die Planung in vielen Fällen nicht mehr so wichtig ist, solange man sich auf den Hauptverkehrsrouten bewegt. Man kann z.B. davon ausgehen, dass an jeder Autobahnraststätte Schnellladestationen zur Verfügung stehen und zunehmend auch an Rastplätzen.

Ladekarten und -apps: Viele Ladestationen benötigen eine spezielle Ladekarte oder App zur Aktivierung des Ladevorgangs. Informieren Sie sich im Voraus, welche Apps oder Karten benötigt werden und richten Sie diese entsprechend ein. Im Regelfall reicht es heute, eine einzige Karte oder App eines der grossen Anbieter zu besitzen. Damit können die meisten Ladestationen per Roaming freigeschaltet werden.

Beachten Sie die Ladezeiten: Verschiedene Ladestationen bieten unterschiedliche Ladeleistungen. Während einige Schnellladestationen Ihr Auto in weniger als einer halben Stunde aufladen können, benötigen andere möglicherweise hierfür deutlich länger.

Berücksichtigen Sie die Verfügbarkeit: Die Verfügbarkeit von Ladestationen kann variieren, insbesondere zu Stosszeiten. Es ist ratsam, die Verfügbarkeit vorab über eine App zu prüfen und gegebenenfalls alternative Standorte in Betracht zu ziehen.

Machen Sie sich mit den Tarifen vertraut: Die Preise für das Laden unterscheiden sich mitunter von Anbieter zu Anbieter. Einige bieten Pauschaltarife, während andere nach Ladezeit oder geladenen Kilowattstunden abrechnen.

Rücksicht auf andere Fahrer: Beachten Sie die maximale Ladezeit und vermeiden Sie das Blockieren von Ladestationen, nachdem Ihr Fahrzeug vollständig geladen wurde. Die meisten Anbieter haben inzwischen auch empfindliche Blockiergebühren eingeführt. Diese verteuern den gesamten Ladevorgang letztlich nur und sind einfach vermeidbar.

Ladeetikette: Teilen Sie Ladestationen, wenn möglich, und informieren Sie andere Fahrer, falls Sie vorhaben, die Ladestation für längere Zeit zu nutzen. Elektroautofahrer sind überwiegend sehr verständnisvoll und ausgesprochen interessiert an dieser Form der Mobilität. Zeigen Sie sich gerne gesprächig und berichten Sie von Ihren eigenen Erfahrungen.

Notfallplan: Trotz guter Vorbereitung kann es immer mal sein, dass eine Ladestation ausser Betrieb oder schlicht besetzt ist. Hierfür empfiehlt es sich, immer ein paar alternative Ladepunkte parat zu haben.

Fahrzeugkompatibilität: Stellen Sie sicher, dass die Ladestation kompatibel mit Ihrem Fahrzeugtyp ist. Einige wenige Fahrzeuge benötigen etwas speziellere Anschlüsse. Zum Beispiel haben ältere Nissan Fahrzeuge einen CHAdeMO Anschluss, anstatt dem sonst üblichen CCS.

Nutzen Sie das im Fahrzeug verbaute Navigationsgerät: Die Navigationsgeräte in den heutigen Elektroautos sind qualitativ um einiges besser, als sie es noch vor wenigen Jahren waren. Meistens beherrschen sie die Ladeplanung für unterwegs recht gut. Manche Navis berücksichtigen selbst während der Fahrt die Auslastung einzelner Ladestationen. Sollte ein Standort zum geplanten Eintreffen komplett belegt sein, wird direkt eine Alternative hierfür berechnet.

 

Schnellladen Fazit

Die Elektromobilität in der Schweiz ist nach wie vor auf einem stark aufsteigendem Ast. Unterstützt wird dieser Trend durch ein zunehmend robustes Netzwerk von Ladestationen. Zunächst sollte man sich mit den verschiedenen Ladeoptionen und Anbietern vertraut machen. Befolgt man dabei die oben genannten Tipps, wird das Aufladen an Ladestationen in der Schweiz sowohl effizient als auch benutzerfreundlich.

Es ist ermutigend zu sehen, wie die Infrastruktur wächst und sich verbessert. Dies macht die Schweiz in den Augen der schnellladen gmbh durchaus zu einem Vorreiter in der Elektromobilität.

8 Tipps für die Auswahl, Installation und Wartung einer Ladestation für Elektroautos

Ladestation

Elektroautos haben in den vergangenen Jahren erheblich an Popularität gewonnen. Immer mehr Menschen erwägen den Umstieg auf umweltfreundliche Elektromobilität. Eine der wichtigsten Überlegungen bei der Anschaffung eines Elektroautos ist die Installation einer eigenen Lademöglichkeit zu Hause. Selbstverständlich möchten Sie Ihr Elektrofahrzeug effizient und bequem aufladen. Deshalb haben wir in diesem Artikel acht nützliche Tipps für die Auswahl, Installation und Wartung Ihrer Ladestation zusammengestellt.

 

1. Bedarfsermittlung: Die Basis für Ihre Ladestation

Bevor Sie mit der Installation Ihrer Ladestation beginnen, ist es entscheidend, Ihren individuellen Bedarf zu ermitteln. Berücksichtigen Sie Faktoren wie den Fahrzeugtyp, die angestrebte Ladeleistung, die Akkukapazität und Ihre tägliche Fahrstrecke.

Ein kleinerer Akku benötigt weniger Ladeleistung, während grössere Batterien eine leistungsstärkere Station erfordern, um zügig wieder vollgeladen zu werden. 

Eine gründliche Bedarfsermittlung ist somit der erste Schritt zur Auswahl der richtigen Lademöglichkeit. Bereits beim Einstieg in das Thema stehen wir von der schnellladen gmbh Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

 

2. Die beste Lademöglichkeit finden

Der nächste Schritt ist die Auswahl des besten Standorts für Ihre Ladestation. Die Garage ist oft eine ideale Wahl, da sie bereits über elektrische Verkabelungen verfügt und Ihr Elektroauto vor Witterungseinflüssen schützt. Wenn Sie keine Garage haben oder eine zusätzliche Aussenladestation wünschen, achten Sie auf die Nähe zu einem Stromanschluss. Weiterhin sollte in diesem Fall eine Möglichkeit geschaffen werden, die Station vor Wind und Wetter zu schützen.

 

3. Profi-Beratung einholen

Bevor Sie mit der eigentlichen Installation beginnen, empfiehlt es sich, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Ein qualifizierter Elektriker oder Installateur kann vor Ort die Machbarkeit der Installation prüfen und notwendige elektrische Anpassungen empfehlen. Ist eine Solaranlage vorhanden oder geplant, kann auch diese direkt mit der Ladeinfrastruktur verknüpft werden.

Ebenso stellt der Elektriker sicher, dass alle Schritte den örtlichen Vorschriften und Normen entsprechen. Die Zusammenarbeit mit einem Fachmann gewährleistet die Sicherheit und Effizienz Ihrer neuen Lademöglichkeit. Gerne vermitteln wir von der schnellladen gmbh entsprechende Fachleute.

 

4. Welcher Ladestationstyp passt zu Ihnen?

Es gibt verschiedene Ladestationstypen zur Auswahl. Gegenüber der Möglichkeit, an einer einfachen Steckdose behelfsmässig zu laden, hat eine professionelle Wallbox entscheidende Vorteile.

So bieten Wallboxen in der Regel deutlich schnellere Ladegeschwindigkeiten und verfügen oft über zusätzliche Sicherheitsfunktionen. Sie sind speziell für Elektrofahrzeuge entwickelt und unterstützen viele verschiedene Fahrzeugmodelle. Stellen Sie bei der Auswahl sicher, dass die von Ihnen favorisierte Wallbox mit Ihrem Elektroauto kompatibel ist.

Auch bei den jeweiligen Komfortmerkmalen unterscheiden sich die Wallboxen verschiedener Hersteller. So bieten manche Ladestationen komfortable Einstellmöglichkeiten per Smartphone-App. Weiterhin ergeben sich zahlreiche Auswertemöglichkeiten bzgl. Stromverbrauch, Ladezeiten verschiedener Nutzer und vieler weiterer Details.

Auch die Einschränkung auf bestimmte Nutzer kann gerade in grösseren Garagen von Mehrfamilienhäusern relevant sein.

 

5. Die richtige Ladeleistung

Die Ladeleistung Ihrer Station ist ein entscheidender Faktor. Bereits einphasige Wallboxen mit Leistungen von bis zu 3.7 kW sind für viele Haushalte ausreichend und bieten eine vernünftige Ladezeit.

Besser aufgestellt sind Sie selbstverständlich mit einer 11 kW Wallbox. Hier erhalten Sie in der Regel das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Elektroautos mit weniger Ladeleistung regeln hier entsprechend den Ladestrom selbstständig herunter. Durch die verbauten intelligenten Ladesysteme findet immer eine Kommunikation zwischen Auto und Ladestation statt. So ist die Versorgung mit der bestmöglichen Ladeleistung stets gewährleistet.

Stellen Sie aber in jedem Falle sicher, dass Ihr Hausnetz die gewählte Ladeleistung auch unterstützen kann. Ein Elektriker kann Ihnen bei der Beurteilung und gegebenenfalls notwendigen Anpassung Ihrer elektrischen Installation behilflich sein.

 

6. Zertifizierte Installation für Sicherheit und Zuverlässigkeit

Eine zertifizierte Installation ist unerlässlich. Beauftragen Sie einen qualifizierten Elektriker mit Erfahrung in der Installation von Wallboxen. Die Installation sollte den örtlichen Vorschriften und Sicherheitsstandards entsprechen. Durch die Zusammenarbeit mit einem Profi stellen Sie sicher, dass die Installation sicher und zuverlässig ist. Ausserdem erhalten Sie eine ordnungsgemässe Zertifizierung, die für eventuelle Garantieansprüche erforderlich sein kann.

 

7. Regelmässige Wartung und Updates

Nach der Installation Ihrer Lademöglichkeit ist die regelmässige Wartung entscheidend. Überprüfen 

Sie die Kabel, Stecker und andere Komponenten regelmässig auf Beschädigungen oder Verschleiss. Wenn Sie eine Wallbox verwenden, sollten Sie auch auf Firmware-Updates achten, die von den Herstellern veröffentlicht werden. Diese Updates können die Leistung und Sicherheit der Ladestation optimieren.

Das Aufspielen eines Updates ist wiederum sehr einfach. Entweder erfolgen Download und Installation über eine Smartphone-App oder eine direkte WLAN-Verbindung der Wallbox mit Ihrem Heimnetzwerk.

 

8. Kosten und Nutzung von Förderungen

Informieren Sie sich über finanzielle Anreize und Förderungen für die Installation von Ladepunkten. Viele Kantone und Gemeinden bieten Unterstützung, um die Kosten für den Kauf und die Installation zum Teil erheblich zu reduzieren. Dies kann die Amortisationszeit Ihrer Station reichlich verkürzen und die Gesamtkosten senken. Eine erste Anlaufstelle finden Sie auf der Website Energiefranken.ch.

 

Unser Fazit

Die Auswahl, Installation und Wartung einer Ladestation für Elektroautos erfordern sorgfältige Planung und professionelle Unterstützung. Ein gründlicher Bedarfscheck und eine regelmässige Wartung sind entscheidend, um die Leistung und Sicherheit Ihrer Wallbox aufrechtzuerhalten.

Durch die Beachtung dieser Tipps können Sie die Vorteile der Elektromobilität in vollem Umfang geniessen. Gleichzeitig leisten Sie mit Ihrem Umstieg zur Elektromobilität einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und sind bestens für die Zukunft aufgestellt.

10 unschlagbare Gründe, warum der Juice Booster ein Muss für Elektroauto-Besitzer ist

Juice Booster

In immer mehr Haushalten findet sich mittlerweile ein Elektroauto. Aus unserem Alltag sind sie einfach nicht mehr wegzudenken und prägen das Verkehrsbild.

Doch während die Reichweiten von Elektrofahrzeugen stetig zunehmen, gibt es noch immer Herausforderungen in Bezug auf die Ladeinfrastruktur. Bislang hat nicht jeder Besitzer eines Elektroautos die Möglichkeit, eine Wallbox zu installieren. Auch eine Ladesäule steht mitunter nicht gleich um die Ecke.

Hier kommt der Juice Booster ins Spiel. Es handelt sich hierbei um ein mobiles Ladegerät, welches speziell für Elektroautofahrer entwickelt wurde.

In unserem Artikel werden wir 10 unschlagbare Gründe beleuchten, warum das Gerät ein Muss für Elektroautofahrer ist. Auch werden wir am Ende noch kurz auf eine Alternative eingehen, die ebenfalls einen Blick wert ist.

 

Aber nun, wie versprochen, zu den 10 Gründen

1. Vielseitigkeit

Der Juice Booster ist ein wahres Multitalent, wenn es um das Laden eines Elektroautos geht. Er kann an verschiedenen Steckdosen angeschlossen werden. Sei es zu Hause an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose, an Drehstromdosen oder an einer öffentlichen Ladesäule mit unterschiedlichen Anschlüssen.

Dies bedeutet, dass man sein Elektroauto nahezu überall aufladen kann, ohne sich Gedanken über die Kompatibilität machen zu müssen.

 

2. Mobilität

Mit dem mobilen Lader ist man nicht länger auf bestimmte Ladestationen angewiesen. Man kann ihn einfach im Auto mitnehmen und an jeder verfügbaren Steckdose damit laden. Dies ist besonders praktisch, wenn man in Gegenden unterwegs ist, in denen die Ladeinfrastruktur bisher nicht so weit entwickelt ist.

 

3. Schnellladefähigkeit

Der Juice Booster verfügt über eine Schnellladefähigkeit die es ermöglicht, ein Elektroauto in kürzester Zeit mit satten 22kW aufzuladen. Dank dieser Funktion kann man die Ladezeit erheblich verkürzen und die Fahrt schneller wieder fortsetzen, vorausgesetzt ein entsprechend potenter Stromanschluss ist vorhanden. Andererseits lässt sich der Ladestrom auch so begrenzen, dass eine Ladung selbst an einer normalen Haushaltssteckdose möglich ist.

 

4. Robuste Bauweise

Weiterhin ist das Gerät für den Einsatz in verschiedenen Umgebungen konzipiert und äusserst robust ausgeführt. Er ist staub- und spritzwassergeschützt und hält auch extremen Temperaturen stand. Dies macht ihn ideal für den Einsatz im Freien oder bei anspruchsvollen Wetterbedingungen.

 

5. Einfache Bedienung

Die Bedienung des mobilen Laders ist denkbar einfach. Das Tool verfügt über ein intuitives Bedienfeld, auf dem man die gewünschten Einstellungen vornehmen kann. Zudemgibt es bei der neuesten Version des Juice Boosters eine App, mit der man den Ladevorgang bequem vom Smartphone aus überwachen und steuern kann.

 

6. Sicherheit

Beim Juice Booster wird grösster Wert auf Sicherheit gelegt. Das Gerät verfügt über Schutzmechanismen, die vor Überhitzung, Überladung und Kurzschlüssen schützen. Dies sorgt nicht nur für die Sicherheit des Elektroautos, sondern auch für die der Elektroinstallation. Selbstverständlich ist die Nutzung des mobilen Ladegerätes für den Benutzer jederzeit gefahrlos!

 

7. Zukunftssicherheit

Der mobile Lader ist darauf ausgelegt, den sich ständig ändernden Anforderungen und Standards gerecht zu werden. Dank regelmässiger Firmware-Updates bleibt er immer auf dem neuesten Stand. Er kann somit auch mit zukünftigen Elektrofahrzeugen und Ladesäulen verwendet werden.

 

8. Kostenersparnis

Mit dem Juice Booster spart man nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld. Man ist nicht länger unbedingt auf teure Schnellladestationen angewiesen. So ist eine Ladung bei Besuchen von Freunden, Bekannten oder der Familie möglich, auch, wenn diese keine Wallbox installiert haben.

Dies macht das Fahren eines Elektroautos noch wirtschaftlicher und vor allem unkomplizierter.

 

9. Umweltfreundlichkeit

Der Juice Booster ermöglicht es, ein Elektroauto mit erneuerbarer Energie aufzuladen. Man kann seine Ladestrategie so planen, dass man erneuerbare Energiequellen nutzt, wenn diese verfügbar sind. Gerade für Inhaber einer Solaranlage ist diese Möglichkeit von grosser Bedeutung. Diese Funktion trägt somit unmittelbar zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei und unterstützt die Umwelt.

10. Kundenservice und Unterstützung

Juice Booster und auch wir von der schnellladen.ch legen grossen Wert auf Kundenzufriedenheit. So bieten wir umfassenden Kundenservice und technische Unterstützung, um sicherzustellen, dass Sie stets eine optimale Ladeerfahrung haben. Sie können sich auf die Expertise und Erfahrung schnellladen.ch jederzeit verlassen.

 

Unser Fazit

Insgesamt ist der Juice Booster ein unverzichtbares Tool für Elektroautofahrer. Mit seiner Vielseitigkeit, Mobilität, Schnellladefunktion, Robustheit, Einfachheit, Sicherheit, Zukunftssicherheit, Kostenersparnis, Umweltfreundlichkeit und dem hervorragenden Kundenservice bietet er zahlreiche Vorteile.

Wenn man die volle Flexibilität beim Laden eines Elektroautos haben und Geld sparen möchte, ist dieses Tool eine lohnende Investition.

 

Die günstigere Alternative – EV Buddy Smart

Selbstverständlich muss es aber nicht immer unbedingt das Original sein. Bei der schnellladen.ch findet man beispielsweise mit dem EV Buddy Smart eine um einiges günstigere Alternative.

Diese hat dabei ebenso zahlreiche Features und viele andere Annehmlichkeiten für das Laden eines Elektroautos. So kommt auch der EV Buddy Smart mit zahlreichen Adaptern für die Kompatibilität mit unterschiedlichen Steckdosenarten daher. Eine App, mit der der EV Buddy Smart gesteuert werden kann, bietet sämtlichen Komfort.

Durch die kleine und leichte Ausführung ist auch dieser mobile Lader ein perfekter Begleiter für zu Hause und unterwegs.

Bevor man also zum etwas teureren Original greift, kann sich ein Blick auf diese kostengünstigere Alternative durchaus lohnen.

Bei weiteren Fragen rund um das Thema Laden von Elektroautos steht unser kompetentes Team jederzeit gerne zur Verfügung.

Wissenswertes rund um die Wallbox in der Schweiz

Wallbox Schweiz

In der Schweiz nimmt die Elektromobilität immer mehr an Fahrt auf. Die Wallbox, eine Ladestation für Elektroautos, spielt dabei eine zentrale Rolle. Von der Installation bis zur Nutzung gibt es eine Fülle von Informationen, die es in diesem Zusammenhang zu beachten gilt.

 

Die Wallbox von A-Z

Hier ist unser alphabetischer Überblick über wichtige Aspekte von einer Wallbox in der Schweiz:

 

A wie Anschluss: Die Wallbox wird an das allgemeine Stromnetz angeschlossen. Um die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten, sollte ein zertifizierter Elektriker die Installation übernehmen. Zahlreiche Wallbox-Modelle für die verschiedenen persönlichen Ansprüche finden Sie bei der schnellladen gmbh.

 

B wie Bundesförderung: In der Schweiz gibt es je nach Kanton Fördermöglichkeiten für den Kauf und die Installation von Wallboxen. Eine Übersicht zu den verschiedenen Förderungen findet man hier.

 

C wie CCS: Weniger bei Wallboxen, mehr bei Schnellladesäulen ist der CCS-Ladestandard zu finden. An normalen Wallboxen findet sich entweder eine Typ 2 Buchse, die von jedem Elektroauto genutzt werden kann oder die Wallbox verfügt über ein fest verbautes Kabel mit einem Typ 2 Stecker.

 

D wie Dauer: Die Ladedauer an der Wallbox variiert je nach Auto und Kapazität des Akkus. Meistens beträgt die Ladeleistung 11 kW was einen mittelgrossen Akku mit einer Kapazität von 50 kWh in ca. 5 Stunden vollladen kann.  Schnellladestationen ermöglichen deutlich kürzere Ladezeiten.

 

E wie Energiemanagement: Moderne Wallboxen bieten Funktionen wie ein dynamisches Lastmanagement, um die Stromverteilung im Haushalt zu optimieren.

 

F wie Förderung: Je nach Kanton ergeben sich beim Kauf von umweltfreundlichen Autos, wozu auch Elektroautos zählen, insbesondere steuerliche Vorteile.

 

G wie Gleichstrom: Einige der Wallboxen, die bei uns erhältlich sind, unterstützen das Laden mit Gleichstrom. Dies ermöglicht im Vergleich zum herkömmlichen Laden mit Wechselstrom erheblich kürzere Ladezeiten.

 

H wie Hausanschluss: Die Wallbox sollte an einem entsprechend dimensionierten Hausanschluss angeschlossen werden, um Überlastungen des internen Stromnetzes zu vermeiden.

 

I wie Installation: Die Installation einer privaten Wallbox mit einer Leistung bis zu 11 kW ist in der Schweiz in der Regel ohne weitere Formalitäten möglich. Sie sollte jedoch unbedingt von einem zertifizierten Elektriker durchgeführt werden.

 

J wie Joule: Joule ist die international gültige Einheit für Energie. Im Kontext des Ladens von Elektroautos ist die Leistungseinheit Watt jedoch geläufiger.

 

K wie Kosten: Die Kosten für eine Wallbox und deren Installation variieren je nach Marke, Leistung und gewünschten Funktionen wie WLAN-Konnektivität oder App-Steuerung. Die Experten der schnellladen gmbh beraten Sie hierzu gerne ausführlich.

 

L wie Ladeleistung: Die Ladeleistung einer AC Wallbox liegt zwischen 3.6 kW und 22 kW. Wobei der überwiegende Teil der Wallboxen auf 11 kW eingestellt sind. Erstens, weil die meisten Elektrofahrzeuge mit maximal 11kW an Wallboxen laden können. Zweitens, weil bis zu 11kW in der Regel noch problemlos vom Hausanschluss her zur Verfügung gestellt werden können. Drittens, weil für 11 kW Leistung keine Bewilligung benötigt wird. 

 

M wie Mobilität: Eine eigene Wallbox zu Hause ermöglicht unabhängiges und bequemes Laden, wodurch die Alltagstauglichkeit und der Komfort der Elektromobilität erhöht wird.

 

N wie Netzanschluss: Der vorhandene Netzanschluss sollte ausreichend dimensioniert sein. Gerade in Mehrparteienhäusern ist unbedingt ein entsprechendes Lastmanagement einzuplanen.

 

O wie Ökobilanz: Elektroautos sind deutlich umweltfreundlicher als Verbrennerfahrzeuge, insbesondere, wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen stammt.

 

P wie Photovoltaik: Die Kombination von einer Wallbox und einer Photovoltaikanlage ermöglicht das Laden mit selbst erzeugtem Solarstrom. Klammert man die Beschaffungskosten für die Photovoltaikanlage aus, ergeben sich somit keine weiteren „Treibstoffkosten“.

 

Q wie Qualität: Beim Kauf einer Wallbox ist es ratsam, auf die Qualität, Zertifikate und Erfahrungen anderer Nutzer zu achten. Gerne sind wir Ihnen bei der Auswahl der für Sie richtigen Wallbox behilflich.

 

R wie Reichweite: Die Reichweite eines Elektroautos hängt von vielen Faktoren ab. Hier spielen neben der Batteriekapazität und dem persönlichen Fahrstil auch das Wetter und die örtlichen Gegebenheiten eine grosse Rolle.

 

S wie Stromkosten: Elektrizitätskosten für das Laden an einer Wallbox in der Schweiz sind im Vergleich zu Tankkosten von Benzin oder Diesel deutlich niedriger.

 

T wie Technologie: Die Wallbox-Technologie entwickelt sich ständig weiter, um das Laden effizienter, intelligenter und komfortabler zu machen. Die schnellladen gmbh ist dabei mit ihren Produkten immer auf dem neuesten Stand der Technik.

 

U wie Unterhalt: Grundsätzlich sind Wallboxen wartungsfrei. Natürlich sollte man sich regelmässig von der ordnungsgemässen Funktion überzeugen und sie pfleglich behandeln. So ist eine Nutzung über eine lange Zeit gewährleistet.

 

V wie Vorschriften: Rund um das Thema Wallbox in der Schweiz gelten zahlreiche spezifische Vorschriften und Normen. Dies gilt sowohl für die Wallbox selbst als auch für deren Installation. Daher ist es sehr wichtig, eine Installation immer von einer ausgewiesenen Fachkraft durchführen zu lassen. Wir von der schnellladen gmbh handeln nur mit Hardware, welche alle in der Schweiz nötigen Anforderungen erfüllt. 

 

W wie Wallbox-Modelle: Verschiedene Hersteller bieten eine breite Palette von unterschiedlichen Wallbox-Modellen mit zahlreichen Funktionen. Von verschiedenen Abrechnungsmöglichkeiten bei einer Installation auf einem Firmengelände bis zur Integration per WLAN in ein heimisches Computernetzwerk. Hier sind viele Anwendungsfälle darstellbar.

 

X wie X-fach: Eine Wallbox kann selbstverständlich für mehrere Elektroautos genutzt werden, was besonders in Haushalten mit mehreren Fahrzeugen praktisch ist.

 

Y wie Tesla Model Y: Das Model Y des Elektroautoherstellers Tesla ist das derzeit (Stand 2023) meist zugelassene Elektroauto Europas.

 

Z wie Zukunft: Mit dem Ausbau der Elektromobilität wird die Bedeutung von Wallboxen und deren Verfügbarkeit immer weiter zunehmen. Sowohl in der Schweiz als auch in anderen Ländern schreitet der Ausbau der Lademöglichkeiten schnell voran.



Wallboxen in der Schweiz: Auswahl und Installation für optimale Elektromobilität

Mit dem fortschreitenden Ausbau der Elektromobilität wird die Wallbox zu einem unverzichtbaren Element in schweizerischen Haushalten.

Sowohl bei der Auswahl der Wallbox als auch deren Installation gibt es zahlreiche Dinge zu beachten.

Das persönliche Ladeverhalten und die örtlichen Gegebenheiten erfordern immer eine individuelle Ausgestaltung der Lademöglichkeiten.